Ermittlung von Schäden an Ihrem Dach oder Gebäude mittels Drohnen im Praxiseinsatz.

Schadensaufnahme von Schäden an Dächern oder Gebäuden nach Großereignissen wie Sturm und Hagel jetzt ohne aufwändige Gerüststellung oder den Einsatz von Hubarbeitsbühnen möglich. Entsprechend der Aufstiegserlaubnis durch das Landesverwaltungsamt Obere Luftfahrtbehörde sind wir in der Lage mit einem Quadrocopter, auch Drohnen genannt, als Fluggeräte Fotos aus der Luft zu erstellen.

  • Für Versicherungen kann somit kostengünstig und ohne großen Zeitaufwand eine Schadensaufnahme aus der Luft erfolgen.
  • Ebenso können Fotos von Schäden an sehr hohen Gebäude wie ein Rathaus oder der Dessauer Wasserturm problemlos bis zur Höhe von 100 Meter erfolgen.
  • Drohnen mit Kamera haben wir an verschiedene Modelle getestet.
  • Drohnen mit Kamera haben wir an verschiedene Modelle getestet.
  • Dabei hat sich die DJI Phantom 3 Professionell als das hervorragend geeignete Model herausgestellt.

Dazu die Fakten im Überblick:

  • Automatische Positionsstabilisierung (Die Position wird auch bei Seitenwind per GPS exakt gehalten)
  • Hervorragende Kamera mit 12 Megapixel, die auch 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufnimmt (Aus Videos können auch Bilder mit super Detailgenauigkeit erzeugt werden)
  • Auto-Go-Home-Funktion (Die Drohne kehrt automatisch zurück, sobald der Akku leer wird oder sie den Befehl per Knopfdruck erhält.
  • Gute Flugzeit von 23 min je Akku (Wechsel-Akku mit bestellen!)
  • Hochwertige Fernbedienung, dazu brauchen man ein Smartphone oder Tablet von Apple oder für Android als Bildschirm und die Pilot-App (Die App ist leicht verständlich, jedoch nur in Englisch erhältlich)

Einfach loslassen

Wirklich beeindruckend ist, dass man die Steuerhebel jederzeit loslassen kann und die Drohne allein in der Position verharrt. So kann man in Ruhe die Kamera ausrichten und Fotos machen.

Für die Aufnahme von Dächern hat es sich besonders bewährt, das Dach im Abstand von zirka fünf bis 10 Metern langsam abzufliegen und dabei zu filmen. Aus den 4K-Videos lassen sich dann Einzelbilder mit großer Detailgenauigkeit erstellen und speichern. Die Auflösungen sind für Vergrößerungen nahezu immer sehr gut ausreichend.

Man hat so die ideale Ergänzung zum Aufmessen des Dachs für eine sach- und fachgerechte Angebotserstellung.